• Unser Online Store wurde neu gestaltet. Kundenkonten des alten Stores ließen sich aus technischen Gründen nicht übernehmen.
    Möchten Sie auch hier wieder ein Kundenkonto führen, erstellen Sie es bitte neu. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis.

Müll? Abfuhr!

Den Müll im Bild wehte nur ein Sturm an den Strand. Ein Nichts gegen den Wirbelwind aus Werbemüll, mit dem uns die Marketing-Fuzzies dieser Welt die Luft zum Atmen rauben. Das machen wir nicht mit. Denn was wir selbst nicht mögen, tun wir auch Ihnen nicht an. Dem Werbemüll — auch solchem in rechtlich zulässiger Form — erteilen wir eine glatte Abfuhr.

 

Was es so gibt. Nicht bei uns

  • Facebook, Twitter & sonstige Konsorten — Sie müssen uns also nirgendwohin folgen Zwinker
  • eMail-Werbung, mode(rn)sprachlich "Newsletter". Letztere wären zwar auf ausdrücklichen Wunsch (per sog. "Double Opt-in"-Verfahren) zulässig. Doch sogar auf diese zulässige Methode verzichten wir
  • Telefonnummer-Pflichtangabe bei Bestellungen. Freiwillig gern, aber Pflicht ist unseriös
  • Werbeanrufe, selbst wenn Sie uns solche sogar erlauben würden
  • Werbeprospekte und Kataloge — egal, ob per Briefsendung oder im Paket mit Ihrer Ware
  • Verkauf Ihrer Adresse oder auch nur Adressentausch mit Dritten, selbst wenn Sie einverstanden wären
  • "Remarketing" — wir verfolgen Sie nicht mit ärgerlichen Anzeigen auf anderen Internet-Seiten, wenn Sie unsere Seiten ohne Kauf verließen 
  • "Exit Intent Technology", die Sie durch ein lästiges "Pop-up" umzustimmen versucht, sobald sie mitbekommt, daß Sie im Begriff sind, unsere Seiten zu verlassen
  • Nervige eMails mit der Bitte, Ihren Einkauf bei uns zu bewerten

 

Newsletters & Co. Klarstellung

Newsletters ohne vorherige Zustimmung per "Double Opt-in", Werbeanrufe ohne ausdrückliche vorherige Erlaubnis sowie auch Datenverkauf sind samt und sonders nicht zulässig. Es ist also eine Selbstverständlichkeit, derlei unkorrekte Handlungen zu unterlassen. Gewerbetreibende dürfen mit Selbstverständlichkeiten nicht werben. Tun wir auch nicht.

Auf dieser Seite stellen wir allerdings klar, was uns ganz persönlich nicht gefällt. Denn diese und andere Verstöße erleben wir bei unseren Privatkäufen im Internet sogar extrem häufig. Verstimmt von so viel Dreistigkeit, haken wir gelegentlich nach. Was müssen wir beinahe durchgängig erleben? Man betrachtet die Rechtsverstöße schlimmstenfalls als Kavaliersdelikte.


Deshalb erteilen wir Marketing-Müll eine Abfuhr. Darauf können Sie sich verlassen

Dies gilt sogar für zulässige Formen von Werbemüll. Falls Sie einwenden, daß wir ja auf den Store-Seiten praktisch ständig für uns werben: Sicher doch. Allerdings verfolgen wir Sie damit nicht. Sie allein entscheiden, ob und was Sie hier lesen.


Versehentliche Lagerfehler. Auch dagegen haben wir etwas

Damit meinen wir das im Internet häufig anzutreffende Versehen bei der Angabe der Lieferverfügbarkeit von Produkten. Dagegen haben wir etwas: unsere Lagergarantie
Sie kostet uns jedesmal 20 EURO, wenn bei uns an einem Produkt "Auf Lager" steht, es aber versehentlich doch nicht auf Lager sein sollte. Natürlich möchten wir am liebsten nie bezahlen müssen. Da liegt es auf der Hand, daß wir uns besonders anstrengen, auch in diesem Punkt möglichst wenige Fehler zu machen.

 

 

Sprachengemenge. Mit uns nicht


Mischen impossible

Als geschäftlichen Internet-Nutzern stünde es uns kaum gut zu Gesicht, würden wir englische Begriffe wie "Online Shop" oder "Website" ignorieren. Allerdings finden wir es unmöglich, wie deutsche und englische Wörter vermengt werden. "Gegoogelt" ist da noch ein sehr mildes Beispiel dieses sprachlichen Sondermülls. Die raumgreifende Denglisierung  läßt sich zwar leider nicht aufhalten. Doch bei uns gilt: Wenn auch nicht Anglizismen, so vermeiden wir auf jeden Fall dieses gedankenlose Kauderwelsch aus Deutsch und Englisch.

Deutsch. What else? Zwinker

Nein, wir deutschtümeln nicht. Nichts ist uns ferner. Beispielsweise übersetzen wir englische Produktnamen selbstverständlich nicht. Und mit Kunden aus anderen Ländern korrespondieren wir auf Wunsch in Englisch.

Aber auch Reformdeutsch finden wir ärgerlich. Wir schreiben weiterhin unreformiert. Was nicht gleichbedeutend damit ist, daß es auf unseren Seiten gar keine Schreibfehler geben könnte. Obendrein streuen wir sogar bewußt umgangssprachliche Wörter ein, zum Beispiel "Rauf oder Runter". Und geredet wird sowieso wie der Schnabel gewachsen ist.